4 min
15.6.2021

Mehrweg im eigenen Betrieb wirtschaftlich und klimafreundlich einsetzen

In unserem ersten Blogpost haben wir über Food Waste, CSR und Nachhaltigkeit in der Gastronomie gesprochen und dabei wichtige Faktoren aufgezeigt, die die Klimabilanz negativ beeinflussen. Neben Lebensmittel- und Ressourcenverschwendung ist Plastikverbrauch ein großer Faktor für die Umwelt. Der Einweg-Verbrauch von Bechern in Deutschland liegt laut Umweltbundesamt bei 2,8 Milliarden Stück pro Jahr.
Seit dem Lesen dieses Artikels wurden somit schon knapp 1.500 Stück deutschlandweit verbraucht!

Wer kennt das nicht- man ist unterwegs zu einem Termin und besorgt sich am Morgen noch schnell einen Kaffee oder Tee. Doch leider entstehen durch das leckere Heißgetränk Berge an Plastikmüll. Doch das sollte sich bald ändern. Die Novelle des Verpackungsgesetzes des Bundestags macht Hoffnung beim Thema Nachhaltigkeit und für eine plastikfreie Zukunft. Ab 2023 müssen Gastronomen (auch Lieferdienste), die Essen und Getränke zum Mitnehmen anbieten, diese auch in Mehrwegverpackungen anbieten. Zusätzlich zu dem Verpackungsgesetz gilt bereits ab dem 03.07.2021 in der EU das Einweg-Plastikverbot, was in der Gastronomiebranche zu einem Umdenken anregt. Somit könnten viele Hersteller von Kunststoffverpackungen gezwungen sein, ihre Preise anzuheben, da sie sich künftig an den Reinigungskosten von öffentlichen Plätzen beteiligen müssen und somit das Angebot von Mehrweg-Verpackungen auch wirtschaftlich schnell mehr Sinn macht.

„Ich will Mehrweg zum neuen Standard machen. Kundinnen und Kunden sollen ihr Take-away-Essen oder To-go-Getränk ganz einfach in umweltschonenden Mehrwegbechern oder -behältern erhalten können.“ Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Damit Partner optimal auf diese Änderungen vorbereitet sind, haben wir die wichtigsten Anbieter von Mehrweg-Lösungen zusammengestellt. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel unterschiedliche Lösungen für Pfandsysteme für Coffee-to-go präsentieren. Eine Umstellung auf Mehrweg- und Pfandbechersysteme generell kann gleichzeitig wirtschaftlich und nachhaltig sein. Mehrwegbecher mit Pfandsystem sind spülmaschinengeeignet und können im Durchschnitt 500 Mal wiederverwendet werden. So bieten sie langfristig eine deutlich bessere Ökobilanz als Einwegbecher. 

Schon ab dem 15. Coffee-to-go ist der Mehrwegcup günstiger als ein Einwegbecher

RECUP ist eine nachhaltige Alternative zum Einwegbecher. Ein RECUP Becher kann bis zu 1000x benutzt werden. Ds Prinzip ist sehr einfach: Gegen 1€ Pfand bekommt man seinen Becher, es ist keine App-Registrierung notwendig. Der Recup ist in 3 Größen erhältlich: 200, 300 und 400 ml, spülmaschinengeeignet, gut stapelbar und temperaturbeständig bis max. 110 °C. Zu den Pfandbechern gibt es passende Mehrweg-Deckel. Die Deckel werden von den jeweiligen Partnern als Kaufdeckel angeboten. 

CUPFORCUP sorgt mit seiner angerauten Oberfläche für besseren Griff und Schutz gegen Hitze. Den Becher gibt es in 2 unterschiedlichen Größen (200 und 300 ml). Er ist mindestens 500x wiederverwendbar, mikrowellen- und spülmaschinenfest und passend für gängige Deckelgrößen. Das Prinzip ist ähnlich wie beim Recup- gegen 1€ Pfand ist der Becher bei Cafés, Bäckereien, Kiosken und Tankstellen erhältlich und kann auch dort zurückgegeben werden.

Die Becher von Fair Cup gibt es in vier Größen (200 bis 500 ml) mit dazu passendem (Mehrweg-) Verschluss- oder Trinkdeckel, 10 Farben und 2 Deckelvarianten in 3 Farben. Somit eignen sie sich auch sehr gut für Veranstaltungen und Catering-Events. Wie bei den beiden anderen Varianten können die To-Go Becher gespült werden oder werden per Service durch frische Becher ersetzt. Das einheitliche System ist in vielen Bäckereien, Cafés, Tankstellen, etc. zu finden. So ist es für die Kunden einfacher, die Becher bei Systempartnern oder an Rückgabeautomaten zurückgeben.

CupCycle bietet als erstes Unternehmen in Deutschland eine Beratung an. Kunden bekommen Hilfe bei der Erfassung & Optimierung des Gebrauchs von Einweg- und Mehrwegbechern, Entwicklung und Umsetzung des Pfandbechersystems. Die Firma vertreibt sowohl Mehrwegbecher für Coffee to go und Kaltgetränke, als auch die Automaten bei Bedarf unabhängig von der Beratung oder Systementwicklung.

Das Mehrwegsystem Vytal bietet Lösungen zur pfandfreien Getränke- und Essensmitnahme an.

Wenn Sie nicht nur Getränke-to-go, sondern auch Take-Away-Essen anbieten, bieten Firmen ein System mit 2 Lösungen an. Mehr dazu gibt es in unserem nächsten Post.

Die verschiedenen System unterscheiden sich gerade in der Flächenabdeckung deutschlandweit noch sehr, dieser Punkt sollte neben den Kosten nochmal separat betrachtet werden, da er für den Kunden bei der Wahl der Mehrweglösung essenziell ist.

Im Bereich der Pfandsysteme sind Automatisierung und Digitalisierung ein wichtiger Hebel, der für die neuen Verordnungen, aber auch im Kampf gegen den Klimawandel unabdingbar sein werden. Aber auch in der Prozessoptimierung, Planung und Umsetzung kann die Automatisierung der Geschäftsprozesse erfolgsbringend sein. Gerne können wir Sie dazu beraten. Vereinbaren Sie schon jetzt einen Termin oder melden Sie sich für unser Webinar am 24.06.21 - gleich hier an.

Mehr Gewinn.

Weniger Food Waste.

Mehr Zeit für Kunden.